Aus drei mach eins: Die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld hat einen neuen, großen SPD-Ortsverein „Im Raiffeisenland“, der die ehemaligen Ortsvereine Altenkirchen-Weyerbusch, Flammersfeld und Horhausen vereint.

In der Gründungsversammlung, geleitet vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Horst Klein, wurden Anka Seelbach und Matthias Gibhardt zum neuen Vorsitzenden-Tandem des SPD-Ortsvereins gewählt. Ihnen zur Seite stehen die stellvertretenden Vorsitzenden Ingrid Baumann, Tanja Ramseger und Ralf Schwarzbach.

Der erste offizielle Beschluss des neuen Vorstandes bedeutete gleich eine Weichenstellung. Die Landtagswahl im Frühjahr 2021 rückt rasch näher und nachdem Heijo Höfer, MdL erklärte, nicht mehr zu kandidieren, galt es einen neuen Kandidaten für den Wahlkreis 2 zu finden. Die Versammlung benannte einstimmig den Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt, der sich in der Mitgliederversammlung des Landtagswahlkreises 2 am 13. März 2020 zur Wahl stellen wird.

Einen großen Anteil der Arbeit des neuen Ortsvereins wird die Bewahrung der Demokratie haben. Es gilt sie gegen die Angriffe von Rechts zu schützen. Die zunehmende Gewaltbereitschaft rechtsextremer Täter und der aggressive Ton sowie die Wortwahl von Parteien wie der AfD mit Rückgriffen auf NS-Vokabular und Phrasen machen so deutlich wie nie zuvor, dass die SPD das Bollwerk gegen Rechtsextremismus war, ist und bleibt.

 Bei den weiteren Vorstandswahlen wurden Heijo Höfer zum Geschäftsführer und Christoph Ramseger zu seinem Stellvertreter bestimmt. Die Kasse führt Gabriele Sauer, ihre Stellvertreterin ist Ellen Creutzburg.

Zu Beisitzern gewählt wurden: Petra Stroh, Angelina Hassel, Jaqueline Hassel, Doris Ecker, Horst Klein, Nils Schneider, Fabian Seelbach, Oliver Klein, Wolfgang Lanvermann und Christoph Orthen.

Das neue Team deckt den gesamten Bereich der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ab.